Betreuungsangebot

umfangreiche Öffnungszeiten (insgesamt 47 Std/Woche)
Mo.: - Do.:      7:00 – 17:00 Uhr
Fr.:                 7:00 – 14:00 Uhr
weitere Betreuungszeiten nach Absprache
Die Mindestbetreuungszeit beträgt 10 Std./Woche:
Dies ist möglich an 2 Tagen/Woche vormittags oder an 3 Tagen/Woche nachmittags.

Die Eingewöhnung
Die Eingewöhnung findet über einem Zeitraum von max. 4 Wochen statt und umfasst ca. 25 Stunden.
Sie ist Voraussetzung einer Betreuung. Einige Kinder haben weniger Bedarf, dies zeigt sich während der Eingewöhnung.

Tagesablauf

- Frühstück zwischen 8:00 und 9:00 Uhr
- Zwischenmahlzeit am Vormittag
- Mittagessen zwischen 12:00 und 13:00 Uhr
- Nachmittagssnack
Die Mahlzeiten werden täglich frisch zubereitet und gemeinsam eingenommen. Damit die Kinder ungestört ihre Mahlzeiten einnehmen können, werden zu diesen Zeiten keine Kinder angeliefert oder abgeholt.

Meine Betreuungsleistungen auf einem Blick
- Der Tagesablauf wird nach den Bedürfnissen der Kinder gestaltet
- individuelle Eingewöhnung nach Bedarf des Kindes
- verantwortungsbewusste, liebevolle und entwicklungsorientierte Betreuung des Kindes
- Kinder sollen sich angenommen und geborgen fühlen
- Austausch und Absprachen mit den Eltern (Übergabegespräche und Einzelgespräche)
- regelmäßige Weiterbildung, Austausch mit Tagesmüttern, Erste Hilfe-Kurse am Kind, Fortbildungen
- Orientierung an den Bildungsleitlinien des Landes Schleswig Holstein

Immobilie, Ausstattung und Programm für Kinder und Eltern (siehe "Impressionen"):
- 1 Etage mit mehr als 40 m² Spielfläche ausschl. für die Kinder zum Spielen, Toben, Kuscheln, Basteln und Lernen
- 1 Etage mit 2 ruhig und freundlich ausgestatteten Schlafräumen mit ausstiegsicheren Bettchen stehen für jedes Kind zur Verfügung
- rd. 900m² Grundstücksfläche, davon sind ca. 600 m² kindgerecht gestaltete Gartenfläche
  mit viel Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten zum Entdecken und zur freien Entfaltung
- großer Fuhrpark (PKW mit 7 Sitzplätzen, Fahrrad-Rikscha, Kinderwagen, Laufräder, Bobbycars ...)
- viele geschützte/überdachte Spielflächen auch bei Schmuddelwetter
- ungespritztes Obst aus dem eigenen Garten zum Naschen
- Jahresprogramm für Kinder und Eltern (saisonales Programm: Fasching, Ostern, ...)
- naturnahe Unternehmungen (Schafe füttern, Waldspaziergänge, Spielplatzbesuche...)

Versicherungsschutz:
- Unfallversicherung des Kindes:
  Vertrauen Sie ihr Kind nur Tagespflegepersonen an, die eine gültige Pflegeerlaubnis haben.
  Kinder die von Tagespflegepersonen mit gültiger Pflegeerlaubnis betreut werden, sind während der Betreuungszeit
  sowie auf direktem Weg zur Betreuung/zum Elternhaus/bei Ausflügen durch die Unfallkasse Nord versichert.
https://www.uk-nord.de/de/unfallkasse-nord/versicherte/kinder-in-tageseinrichtung-und-tagespflege.html
- Haftpflichtversicherung des Kindes/der Eltern:
  Schäden die ein Kind unter 7 Jahren verursacht sind i.d.R. nicht durch eine private Haftpflichtversicherung abzudecken,
  daher müssen Schäden die das Kind während der Betreuungszeit verursacht hat, durch die Eltern ersetzt werden.
- Haftpflichtversicherung der Tagespflegeperson:
  Aufgrund der übernommenen Aufsichtspflicht habe ich eine "betriebliche" Haftpflichtversicherung abgeschlossen,
  die meine Tätigkeit absichert.

Sonstiges:
- Wir führen einen Nichtraucher-Haushalt.
- Wir halten keine Haustiere und bitten unsere Gäste, Hunde außerhalb der Betreuungsflächen anzuleinen
- Zum Bringen und Abholen stehen private Parkplätze zur Verfügung
- Das Grundstück befindet sich in sehr ruhiger Lage (Sackgasse)


Vergütungsschlüssel nach Antragstellung der Eltern = öffentlich geförderte Kinder-Tagespflege (KiFöG):

*Preis/Betreuungsstunde = Pflegegeld 5,50€      Eine Vergütung der TPP übernimmt der Träger d. öff. Jugendhilfe u. die Sorge-
(Empfehlung Bundesministerium 6,50€)             berechtigten werden zu einem antlg. Elternbeitrag herangezogen (derzeit ca.
                                                                     2,52€/Std) Krippenbeitrag + Verpflegungskosten. §90 SGB VIII
                                                                     bemisst sich nach Betreuungsstd, nach Gesamteinkommen der Eltern
                                                                     sowie die Berücksichtigung eines Geschwisterrabatts.
                                                                     Dieser "reduzierte Elternbeitrag" wird von den Eltern an den Träger d. öff.
                                                                     Jugenhilfe des Kreises Pi entrichtet.

incl. Sachaufwand/Betriebskosten                  im Pflegegeld enthalten
                                                                    (Miete, Strom, Gas, Wasser, Müll, Versicherungsbeitr., Reinigungsmittel...)
+ Verpflegung während d. Betreuung               nach Absprache, sieht die TPP ihren Sachaufwand durch den öffentl. Träger nicht
                                                                    ausreichend gedeckt, wird ein Kostenbeitrag an Eltern erhoben.

+ evtl. "individuelle" Förderleistung               § 23 Abs. 2a SGB VIII Kinder die "besonderer Zuwendung" bedürfen. Der Träger der                                                                     öff. Jugendhilfe hat zus. zu erbring. Förderleistungen beziffern/antlg. zu vergüten

+ Häuslicher Einbehalt                                   Höhe wird vom Träger der öffentl. Jugendhilfe genannt und im Bescheid in Abzug
 (rechtliche Grundlage bitte prüfen)                 gebracht, Kostenbeitrag Eltern an TPP.
                                                                    (Ersparnis d. häusl. Verpflegung bei Abwesenheit d. Kindes zB: 5 T/Wo ca 40€ pM)
                                                                     Hierzu habe ich vom Kreis Pi keine Sozialgesetz-Regelung genannt bekommen.

+ Eingewöhnungspauschale                            Hier finden besonderer Aufwand sowie Verköstigung der Eltern Berücksichtigung.

# Bastel- oder Spielzeuggeld                            im Pflegegeld
# Ausfallzeit d. Kindes bei Krankheit                 im Pflegegeld, siehe Richtlinie Kindertagespflege d. Kreis Pinneberg
# Ausfallzeit d. TaMu                                        Vertretung gem. §23 Abs 4 Satz 2 SGB VIII siehe Link "Partner"
# Feiertage, Urlaubstage der TaMu                    im Pflegegeld
# Randzeiten                                                  nach Absprache im Pflegegeld

Übernimmt der Kreis Pinneberg das vereinbarte Pflegeentgelt nicht vollumfänglich, wird die Differenz von den Sorgeberechtigten getragen. Die Zahlungsverpflichtung der vereinbarten Gesamtleistungen/Aufwendungen bleibt bei den Sorgeberechtigten, wenn eine öffentliche Förderung unterbleibt (z.B. durch fehlerhafte oder unterlassene Angaben bei Antragstellung oder bei Änderungen im Betreuungsverlauf oder Aktualisierung der Sozialstaffel/Kita-Pauschalen).
Besuchen Sie uns! Konkrete Auskünfte erteile ich gerne in einem persönlichen Gespräch.


*Anpassung des Pflegeentgelts bei Verpflegungskosten, Häusliche Ersparnis, evtl. betreffende Betriebs/-Sachkosten, Geschwisterrabatt... zur jeweils aktuellen Richtlinie Sozialstaffel d. Kreises Pinnberg

 

 

 

 

 

 


Tagesmutter / Kinderbetreuung / Tagespflege im  Bereich Moorrege, Heist, Holm, Hetlingen, Haseldorf, Haselau, Uetersen, Neuendeich, Tornesch, Appen, Pinneberg, Unterglinde, Schenefeld, Wedel, Hamburg

 

Kontakt

Claudia Plötz
Grothar 24
25436 Moorrege
Mo. - Fr.: 08:00 bis 18:00 Uhr
Telefon: 04122 810101